Verfolgte Christen: Seit 13 Jahren auf der Flucht… ein Beispiel von vielen!

unbekannt

John ist Pak­istani und leitet seine pri­vate Englis­che Ober­schule in einer Stadt in Pak­istan. Er ist Christ und so betet er jeden Mor­gen vor dem Schul­be­ginn mit den Lehrern. Einige der Lehrer sind Mus­lime und so komme es zu Diskus­sio­nen über die Bibel und die Per­son Jesu Christi. Aber es gibt auch Lehrer, die ern­sthaft Inter­esse haben und viele Fra­gen stellen. Eine davon ist Jes­sica. Als ihr Jesus im Traum erscheint, bekehrt sie sich sofort. Später heiraten John und Jessica.

Todesstrafe, Folter, Ent­führung und Zerstörung

Jes­sica kommt aus einer mus­lim­is­chen Fam­i­lie, ihr Vater ist ein Mul­lah. Seit Jes­sica neun Jahre alt ist, muss sie den Schleier tra­gen. Durch den „Abfall“ der Tochter ist die soge­nan­nte Fam­i­lienehre aufs schw­er­ste ver­letzt und gegen Jes­sica wird die Todesstrafe aus­ge­sprochen. Zudem wird John beschuldigt, Jes­sica ent­führt zu haben. Daraufhin wird die Fam­i­lie von John, darunter auch Kinder, von der Polizei festgenom­men und alle im Gefäng­nis gefoltert. Das Haus von John und die Schule wer­den niedergebrannt.

Kein Pas­tor traute sich, sie zu taufen

Nach dem mus­lim­is­chen Recht in Pak­istan darf jeder Mus­lim den oder die Abtrün­nige und Per­so­nen, die in den Abfall involviert sind, töten. So wagt es auch kein Priester oder Pas­tor, Jes­sica zu taufen oder die bei­den zu trauen.

John und Jes­sica sind seit 1999 auf der Flucht. Sie fliehen von einer Stadt zur anderen, ver­stecken sich, ver­suchen ihr Ausse­hen zu ändern, um ja nicht gefun­den zu wer­den. Eine nor­male Arbeit kön­nen sie nicht annehmen, ihre Kinder nicht in die Schule schicken. Immer ste­hen sie in Gefahr, ent­deckt und getötet zu wer­den. Im Jahr 2007 gelingt ihnen schliesslich die Flucht in die Türkei. Aber auch das ist kein sicheres Land für Chris­ten. Das AVC unter­stützt die Fam­i­lie finanziell.

Die Chris­ten­ver­fol­gung nimmt weltweit seit Jahren zu…

Aber: Nicht nur John und Jes­sica sind auf der Flucht. Nicht nur ihnen wurde das Haus niederge­brannt. Nicht nur die Fam­i­lie von John wurde im Gefäng­nis gefoltert. Die Geschichte ist exem­plar­isch für das Leid von Mil­lio­nen Chris­ten weltweit, die in Unter­drück­ung, Entrech­tung und Ver­fol­gung, bis hin zu Gefäng­nis, Folter und Tod leben.

Sacha Ernst, Pro­jek­tleitung div. Län­der AVC-Schweiz (Aktion für Ver­fol­gte Chris­ten), schreibt regelmäs­sig für den city church blog zum Thema  “Ver­fol­gte Christen”

Bisher keine Kommentare vorhanden

Kommentar hinzufügen