Ordne deine Beziehungen — Feindesliebe

HJ Sommer 4

Jesus: «Es heißt bei euch: “Liebt eure Fre­unde und hasst eure Feinde!” Ich sage aber: Liebt eure Feinde und betet für alle, die euch ver­fol­gen!» Mt 5,43–44. In unserer Serie «Orden deine Beziehun­gen» befassen wir uns mit dem Vers aus Römer 12,18: «Soweit es irgend möglich ist und von euch abhängt, lebt mit allen Men­schen in Frieden.» Hier sind die fünf Punkte auf dem Weg der Kon­flik­tlö­sung, die wir betrachten:

  1. Nimm das «Störge­fühl» ernst (Mt 5,23; 18,15)
  2. Reflek­tiere dich, suche dein «eigener Balken» (Mt 7,1–7)
  3. Vergib und liebe deinen «Feind» (Mt 5,38–48; 18,21–35)
  4. Kon­fron­tiere den Übeltäter (Mt 18,21–35)
  5. Starte den «Wieder­her­stel­lung­sprozess» (Lk 15,11–31)

Im Auf­trag «die Feinde zu lieben» ent­fal­tet das Evan­gelium seine ganze Kraft und Schön­heit, sowie auch seine extrem her­aus­fordernde Seite: Wer seine Feinde liebt, bei dem ist das Evan­gelium und somit Jesus Chris­tus per­sön­lich «gelandet»! Die Fein­desliebe hat wun­der­schöne Eigenschaften:

  • Die Grund­lage zur «Fein­desliebe» ist einzig und allein die Herzens­beziehung zum lieben­den Vater im Him­mel — niemals hat es ein Men­sch aus eigener Kraft oder aus einer toten Reli­gion geschafft, seine Feinde zu lieben.
  • In der «Fein­desliebe» wird klar, warum Gottes Ret­tungs­plan darin bestand, selbst Men­sch zu wer­den – auch wenn er wusste, dass sie ihn töten würden.
  • Nur die «Fein­desliebe» hat die Kraft, den Kreis­lauf der Gewalt zu durchbrechen.

Lass dir diese wertvolle Eigen­schaft von Jesus schenken. Ich wün­sche dir eine geseg­nete Woche!

Glory! – Han­sjörg Stadelmann

Höre die Predigt: “Feindesliebe”

Bisher keine Kommentare vorhanden

Kommentar hinzufügen