Gib der Sünde keine Chance – Drei mächtige Schlüssel!

HJ Sommer 4

Josef wurde von seinen eige­nen Brüdern verkauft und ver­sklavt. Durch seine Liebe zu Gott stieg er bald zum Stel­lvertreter seines Her­rns auf. Doch die Frau seines Her­rns hatte ein Auge auf ihn gewor­fen und ver­suchte ihn jeden Tag in ihr Bett zu brin­gen. Josef wieder­stand der Ver­suchung helden­haft und beg­ing keine Sünde!

Viele Chris­ten denken, ein Leben wie Josef zu führen sei beinahe unmöglich, doch das stimmt nicht! Durch die Erlö­sung von Jesus Chris­tus sind die Wiederge­bore­nen von der Macht der Sünde befreit. In Gen­e­sis 39, 7–11 find­est du drei mächtige Schlüs­sel die es dir ein­fach machen über die Sünde zu herrschen (Gen 4,7; 1. Joh 5,1–5) und so Gottes Willen zu erfüllen.

1. Schlüs­sel: Lebe so, dass Jesus jed­erzeit neben dir sein kann und sich freut!

Josef wusste, auch wenn er gegen seinen Herrn sündi­gen würde indem er mit seiner Frau schlafen würde, dass sich seine Sünde den­noch direkt gegen Gott richten würde! «Wie sollte ich nun eine so große Mis­se­tat bege­hen und gegen Gott sündi­gen?» Gen 39,9
Sei dir bewusst: Mit jeder Sünde schlägst du Jesus ans Kreuz, denn das ist der Grund warum er starb. Lebe so, dass Jesus jed­erzeit neben dir sein kann und sich freut! Höre dazu die Botschaft: «Gib der Sünde keine Chance»

2. Schlüs­sel: Töte die Begierde in dir, so hat die Ver­suchung keine Macht über dich!

Josef brauchte gegen die Anfech­tung keinen lan­gen Kampf auszu­tra­gen. Es war von Anfang an klar, dass er nicht sündi­gen würde! Ganz im Gegen­teil zu Esau der für ein Lin­sen­gericht sein Erst­ge­burt­srecht verkauft hatte. (Gen 25,34) Was ist der Unter­schied zwis­chen den bei­den Män­nern? Josef hatte die Begierde in sich getötet und somit kon­nte die Ver­suchung die Sünde nicht gebären. Jakobus erk­lärt ein­drück­lich wie Sünde in deinem Leben entsteht:
«Nie­mand sage, wenn er ver­sucht wird: Ich werde von Gott ver­sucht. Denn Gott kann nicht ver­sucht wer­den zum Bösen, und er selbst ver­sucht auch nie­mand; son­dern jeder Einzelne wird ver­sucht, wenn er von seiner eige­nen Begierde gereizt und gelockt wird. Danach, wenn die Begierde emp­fan­gen hat, gebiert sie die Sünde; die Sünde aber, wenn sie vol­len­det ist, gebiert den Tod.» Jakobus 1,13–14

Gegen die Sünde anzukämpfen, wenn die Begierde in dir die Sünde schon emp­fan­gen hat, ist ein har­ter und meist aus­sicht­sloser Kampf. Erfol­gre­ich wirst du dann gegen die Sünde kämpfen, wenn du deine Begierde (vorher) tötest! Diese geschieht in der Wiederge­burt, durch die kom­plette Umkehr der Taufe, in der dein alter Men­sch stirbt, (Römer 6) und der Erfül­lung mit dem Heili­gen Geist. Wenn die Begierde in dir tot ist, wirst du mit der­sel­ben Kraft und Selb­stver­ständlichkeit wie Josef der Ver­suchung in jedem Fall wieder­ste­hen. Höre dazu die Botschaft: «Ent­machte die Versuchung»

3. Schlüs­sel: Lebe im Auf­trag als Jünger!

Der dritte Schlüs­sel setzt die ersten Bei­den voraus und ist sehr mächtig! Wenn du als Jünger oder Jün­gerin Jesus dienst, so stehst du in Ver­ant­wor­tung und in der Aus­bil­dung von Jesus, dies wird dich schützen, einen Fehltritt zu machen. Du wur­dest gerettet, damit du Gott dienst! Es ist unmöglich, für jeman­den der nicht in dem Auf­trag den Jesus seinen Jüngern gab, läuft, auf die Dauer siegre­ich zu sein.
«Also auch ihr: Hal­tet euch selbst dafür, dass ihr für die Sünde tot seid, aber für Gott lebt in Chris­tus Jesus, unserem Herrn! So soll nun die Sünde nicht herrschen in eurem sterblichen Leib, damit ihr [der Sünde] nicht durch die Begier­den [des Leibes] gehorcht; gebt auch nicht eure Glieder der Sünde hin als Werkzeuge der Ungerechtigkeit, son­dern gebt euch selbst Gott hin als solche, die lebendig gewor­den sind aus den Toten, und eure Glieder Gott als Werkzeuge der Gerechtigkeit! Denn die Sünde wird nicht herrschen über euch, weil ihr nicht unter dem Gesetz seid, son­dern unter der Gnade.» Römer 6, 11–14
Höre dazu die Botschaft: «Siegre­ich durch ein Leben Im Auftrag.»

Glory! Han­sjörg Stadelmann

Bisher keine Kommentare vorhanden

Kommentar hinzufügen