Artikel von Rahel Geisser

Deine Schwächen – deine Chancen

Rahel2

Wir alle haben Schwächen. Aber es gibt gewaltige Unter­schiede wie wir damit umge­hen. Während die einen sie ver­leug­nen, Mehr lesen →

Gottesfurcht

Rahel.Geisser

Gottes­furcht war für mich ein Begriff, der im ersten Moment  gar nicht zu einer Beziehung als Kinder Gottes zu ihrem himm­lis­chen Vater passt. Und ander­er­seits begeg­net er uns an so vie­len Stellen in der Bibel als ein grundle­gen­des Kennze­ichen eines wahren Chris­ten. Meine erste Reak­tion war, Gottes­furcht auf das Bewusst­sein der Grösse und Erhaben­heit Gottes beschränken zu wollen. Doch die vie­len Stellen in der Bibel, die von Gottes­furcht sprechen, machen klar, dass dies bloss ein Aspekt der Gottes­furcht ist. Gottes­furcht ist ebenso das Bewusst­sein, unter den Augen dieses Gottes sein Leben zu führen.

Lebe im Bewusst­sein, dass Jesus immer neben dir steht.

Es ist der ein­deutige Wille unseres Gottes, dass wir ein heiliges Leben führen: „Die Furcht des Herrn ist das Böse has­sen“ (Spr 8,13). Wer Gott ehren möchte scheut sich, etwas zu tun, was der Heiligkeit Gottes wider­spricht. Das ist keine Angst, son­dern eine heilige Sorgfalt, die alles ver­mei­det, was die Ehre Gottes beein­trächti­gen kön­nte. Da wird offen­sichtlich, was wahrer Gottes­furcht vor­angeht: Das Ster­ben, begraben wer­den und Aufer­ste­hen mit Jesus. Wie wun­der­bar, dass Gott das für jeden von uns bereithält!

Es ist gewaltig was die Bibel alles zum Thema Gottes­furcht sagt:

Gottes­furcht …
… ist die Frucht einer echten Bekehrung (Jer 32,37–41)
… ist Ehrfurcht und Gehor­sam gegenüber dem Wort Gottes (Jes 66,2; 3. Mo 19,32)
… ist der Schlüs­sel zu echter Weisheit (Hiob 28,28; Ps 111,10; 25,12; Spr 1,7; 9,10)
… ist besser als Men­schen­furcht (Lk 12,5; 1. Pet 3,14.15; 2. Mo 1,17)
… wird erlangt durch Gebet (Ps 86,11) und durch das Hören auf Gott (Spr 2,1–5;
Apg 10,22.33)
… kann gel­ernt wer­den (5. Mo 14,23; 17,19; 31,12)
… zeigt sich bei der täglichen Arbeit (Kol 3,22)
… zeigt sich, wenn keiner zusieht (1. Mo 39,9)
… war ein Kennze­ichen der ersten Chris­ten (Apg 9,31)
… hat Segen zur Folge (Ps 33,18; 34,10; 61,5; Spr 14,26.27; Pred 8,12; Lk 1,50)
… ist Heiligkeit im Wan­del (1. Pet 1,14–19; 3,2; 2. Kor 7,1)
… trennt vom Bösen (Spr 16,6)
… und Demut gehen Hand in Hand (Eph 5,21)

Hier geht’s zur Botschaft: «Gottes­furcht, das ver­schwiegene Nugget»

 

Seid geseg­net und ermutigt in dieser heili­gen Sorgfalt zu leben!

Von Herzen, Rahel Geisser

Vorwärts

Rahel.Geisser

Ich erin­nere mich, als wir entsch­ieden die Bibel wirk­lich ernst zu nehmen, zu tun was darin steht. Das war ein wichtiger Schritt in unser Leben als Jünger von Jesus. Sei­ther ist viel passiert. Wir erlebten Heilun­gen, Taufen, Leute von der Strasse entsch­ieden sich für Jesus, waren als Gäste bei uns, zogen wieder weiter. Das Leben als Jünger ist span­nen­der und abwech­slungsre­icher als ich je gedacht habe.


In all dem erlebten wir Ent­täuschun­gen, Angriffe, trafen über­stürzte Entscheide, lern­ten aus Fehlern. Auch ger­ade jetzt haben wir eine bewegte Zeit hin­ter uns.
Da ermutigte mich die Stelle aus Apos­telgeschichte 14. Paulus war in Lystra und predigte, heilte und baute Reich Gottes. Plöt­zlich wen­dete sich das Blatt und die Leute wur­den so aufge­bracht gegen Paulus, dass sie ihn steinigten und da sie dachten er sei tot vor die Stadt schleppten. Wow, wie muss das für Paulus gewe­sen sein? Als Jünger unter­wegs, den Leuten gedi­ent und dann gesteinigt! Es wäre ver­ständlich gewe­sen, wenn er sich erst mal eine Auszeit gegönnt hätte. Aber nein. Das näch­ste das wir lesen ist, dass er nach Derbe geht und dort predigt und viele zum Glauben an Jesus führt!
 
Daran will ich mir ein Beispiel nehmen. Nicht zurück schauen, son­dern weiter als Jünger von Jesus Vor­wärts gehen!
Eben­falls sehr ermutigt hat mich die let­zte NOP. Jemand las die Bibel­stelle aus Lukas 9,62 dass wenn wir die Hand an den Pflug legen, nicht zurück schauen sollen. Andere Leute ergänzten, bestätigten diese Aus­sage — so stark! Genau das ist das Jünger­leben; gemein­sam im Gebet ein­ste­hen, sich gegen­seitig ermuti­gen, zusam­men Vor­wärts gehen. Bist du dabei?

Her­zliche Grüsse, Rahel Geisser

: Talkrunde: Jünger sein – gehorsam sein

Play

Lass dich inspirieren!

: Ein Jünger werden — Nathanael

Play

Lass dich von dieser Botschaft inspirieren!

Der Tiger ist da!

Rahel2

Heute möchte ich euch auf meinen let­zten Zoo-Besuch mit­nehmen. Nathanael in den Kinder­wa­gen gepackt ging es los — von einem Gehege zum näch­sten. Mehr lesen →

Das ewige Gericht

Rahel2

Ich kann mich noch gut an die Zeit nach meiner Bekehrung erin­nern. Wenn ich nach Hause kam, ging ich als erstes spazieren – das waren wun­der­volle, per­sön­liche Zeiten mit Gott. Mehr lesen →

 Jesus ist auferstanden…

Rahel2

…er ist wahrhaftig auferstanden!

Diese Aus­sage ist mehr als ein Oster­gruss, mehr als ein Mythos, eine Leg­ende oder eine nette Geschichte. Jesus ist als Erster von den Toten aufer­standen! Mehr lesen →

Der Glaube eines Jüngers

Rahel2

Das Wort „Glaube“ wird heute sehr oft in einem Zusam­men­hang gebraucht, Mehr lesen →

Das Feuer der ersten Liebe

Rahel2

Eines der Send­schreiben in der Offen­barung richtet sich an die Gemeinde von Eph­esus und beginnt mit den Worten: “Ich kenne deine Werke und deine Bemühun­gen und dein stand­haftes Aushar­ren.” Offb 2,2 Mehr lesen →