city church blog

Deine Schwächen – deine Chancen

Rahel2

Wir alle haben Schwächen. Aber es gibt gewaltige Unter­schiede wie wir damit umge­hen. Während die einen sie ver­leug­nen, Mehr lesen →

Die Kraft des Abendmahls

HJ Sommer 4

«Wer mein Fleisch isst und mein Blut trinkt, der hat das ewige Leben, und ich werde ihn am Jüng­sten Tage aufer­wecken. Denn mein Fleisch ist die wahre Speise, und mein Blut ist der wahre Trank. Mehr lesen →

Leben in Freiheit

2012-03-24_002

Der Herr ist der Geist; wo aber der Geist des Herrn ist, da ist Frei­heit. 2.Kor.3,17

Dieser Vers ist eine wun­der­bare Zusage, dass wir erfüllt vom Heili­gen Geist in Frei­heit leben kön­nen. Mehr lesen →

Dankbarkeit — Deine Stärke!

HJ Sommer 4

«Sagt allezeit Gott, dem Vater, Dank für alles, in dem Namen unseres Herrn Jesus Christus.»

Dankbarkeit ist die Eigen­schaft, mit der du dein Leben auf einen völ­lig neuen Level von Freude, Segen und Schutz brin­gen kannst! Mehr lesen →

Gottesfurcht

Rahel.Geisser

Gottes­furcht war für mich ein Begriff, der im ersten Moment  gar nicht zu einer Beziehung als Kinder Gottes zu ihrem himm­lis­chen Vater passt. Und ander­er­seits begeg­net er uns an so vie­len Stellen in der Bibel als ein grundle­gen­des Kennze­ichen eines wahren Chris­ten. Meine erste Reak­tion war, Gottes­furcht auf das Bewusst­sein der Grösse und Erhaben­heit Gottes beschränken zu wollen. Doch die vie­len Stellen in der Bibel, die von Gottes­furcht sprechen, machen klar, dass dies bloss ein Aspekt der Gottes­furcht ist. Gottes­furcht ist ebenso das Bewusst­sein, unter den Augen dieses Gottes sein Leben zu führen.

Lebe im Bewusst­sein, dass Jesus immer neben dir steht.

Es ist der ein­deutige Wille unseres Gottes, dass wir ein heiliges Leben führen: „Die Furcht des Herrn ist das Böse has­sen“ (Spr 8,13). Wer Gott ehren möchte scheut sich, etwas zu tun, was der Heiligkeit Gottes wider­spricht. Das ist keine Angst, son­dern eine heilige Sorgfalt, die alles ver­mei­det, was die Ehre Gottes beein­trächti­gen kön­nte. Da wird offen­sichtlich, was wahrer Gottes­furcht vor­angeht: Das Ster­ben, begraben wer­den und Aufer­ste­hen mit Jesus. Wie wun­der­bar, dass Gott das für jeden von uns bereithält!

Es ist gewaltig was die Bibel alles zum Thema Gottes­furcht sagt:

Gottes­furcht …
… ist die Frucht einer echten Bekehrung (Jer 32,37–41)
… ist Ehrfurcht und Gehor­sam gegenüber dem Wort Gottes (Jes 66,2; 3. Mo 19,32)
… ist der Schlüs­sel zu echter Weisheit (Hiob 28,28; Ps 111,10; 25,12; Spr 1,7; 9,10)
… ist besser als Men­schen­furcht (Lk 12,5; 1. Pet 3,14.15; 2. Mo 1,17)
… wird erlangt durch Gebet (Ps 86,11) und durch das Hören auf Gott (Spr 2,1–5;
Apg 10,22.33)
… kann gel­ernt wer­den (5. Mo 14,23; 17,19; 31,12)
… zeigt sich bei der täglichen Arbeit (Kol 3,22)
… zeigt sich, wenn keiner zusieht (1. Mo 39,9)
… war ein Kennze­ichen der ersten Chris­ten (Apg 9,31)
… hat Segen zur Folge (Ps 33,18; 34,10; 61,5; Spr 14,26.27; Pred 8,12; Lk 1,50)
… ist Heiligkeit im Wan­del (1. Pet 1,14–19; 3,2; 2. Kor 7,1)
… trennt vom Bösen (Spr 16,6)
… und Demut gehen Hand in Hand (Eph 5,21)

Hier geht’s zur Botschaft: «Gottes­furcht, das ver­schwiegene Nugget»

 

Seid geseg­net und ermutigt in dieser heili­gen Sorgfalt zu leben!

Von Herzen, Rahel Geisser

Ermutigung — Leben weitergeben!

HJ Sommer 4

Men­schen, die anderen Mut machen und die Kraft geben, ein Ziel zu erre­ichen oder in einer schwieri­gen Sit­u­a­tion nicht aufzugeben, sind echte Perlen im Leben! Mehr lesen →

Bibellesen mit Gewinn

HJ Sommer 4

Ich möchte dir hier eine ein­fache Meth­ode zeigen, wie das Wort Gottes zu deinem per­sön­lichen Schatz wird. Mehr lesen →

Römisch Katholische Kirche, Einheit um jeden Preis?

SusanneW

Am Son­ntag sprachen Han­sjörg und ich über unsere Hal­tung gegenüber der Röm. Katholis­chen Kirche. Uns ist es wichtig, dass wir euch dies weit­ergeben kön­nen, da bei vie­len Chris­ten Verun­sicherung herrscht. Wir wer­den euch noch genauer informieren, ich schreibe ein­fach schon ein par Gedanken dazu.

Es gibt weltweit viele geistliche Strö­mungen und Auf­brüche, die ein Segen sein kön­nen, die wir aber auch prüfen müssen. Was momen­tan gross geschrieben ist, ist die Ein­heit unter den Chris­ten und Denom­i­na­tio­nen. Ein­heit ist wun­der­bar und ein Segen, schon Jesus betete für Ein­heit  (Joh.17,20) doch es ist wichtig, dass man nicht Ein­heit um jeden Preis fördert, son­dern alles prüft und das Gute behal­tet. Ger­ade die Ein­heit mit der Röm. Katholis­chen Kirche kön­nen wir nicht beja­hen und unter­stützen, wenn diese nicht umkehrt und ihren Götzen­di­enst der Marien­an­be­tung, Heili­gen­verehrung, Rosenkranzge­bet, der Eucharistie und den Lehren des Fege­feuers etc. ablegt. Für sie ist die Lehre der Bibel und diejenige der Dog­mas, Konzi­lentscheide und Tra­di­tio­nen der Röm. Kath. Kirche gle­ich­w­er­tig und wer diese nicht hält ist unter einem Bann. (Vatikanis­ches Konzil 11.10.1962) Dies sehen wir nicht so.

Wir lieben die Men­schen, sind aber gegen die Lehre der Röm. Kath. Kirche.
Ein­er­seits hält die Röm. Kath. Kirche an ihren Lehren und Prak­tiken fest und gle­ichzeitig öffnet sie sich für alle Reli­gio­nen, um die glob­ale Zusam­men­schlies­sung aller  Glauben­srich­tun­gen unter ihrem Dach zu fördern (z.B. Koran­le­sung im Vatikan 14.6.2016). Papst Franziskus fördert dies mit seinen Tre­f­fen von Leit­ern und hohen Geistlichen aus ver­schiede­nen Glauben­srich­tun­gen und betont die Ein­heit in seinen Reden: „Wir kön­nen wun­der­bare Dinge in der Welt durch die Zusam­men­le­gung unserer Glauben­srich­tun­gen erre­ichen, und die Zeit ist jetzt für eine solche Bewegung.“

Haben sich nicht die ersten Jünger klar nur zu dem wahren Evan­gelium gehal­ten und keine Götzenan­be­tung geduldet? Hat nicht Jesus gesagt „Ich bin der Weg, die Wahrheit und das Leben, nie­mand kommt zum Vater denn durch mich“ (Joh.14,6). Lasst uns kom­pro­miss­los laufen in dieser bib­lis­chen Klarheit im Auf­trag von Jesus, und lassen wir uns nicht ver­führen von falschen Strömungen.

Hier könnt die Predigt von Han­sjörg Stadel­mann „Unter­schei­dung der Geis­ter“ vom let­zten Son­ntag hören.

Her­zlich Susanne Wespi

Werden wie der Meister…

Alex1

Wie haben sich wohl die Jünger von Jesus gefühlt, als er sie berufen hat, ihm nachzu­fol­gen? In der dama­li­gen Kul­tur war es ein unvorstell­bares Priv­i­leg, Mehr lesen →

Gegründet in Gottes Herrlichkeit

2012-03-24_002

Ein neues Jahr ist ange­brochen und wir alle sind sicher schon wieder in den All­tag einge­taucht. Ich möchte euch für diese Zeit einen Traum erzählen, den ich am 7.1.2018 hatte:

Mit weis­sen Klei­dern ange­tan wan­derte ich über hohe Berge und tiefe Täler. Ich war glück­lich und beschwingt, spürte Stärke und grosse Freude! Rund­herum war ein Chaos, Durcheinan­der, Unsicher­heit, Ter­ror etc. doch es kon­nte mich nicht beir­ren, ich hatte keine Berührungspunkte damit, denn ich war ja „nicht von dieser Welt“.

Noch mehr Freude erfüllte mich, wenn ich weg von allem auf Jesus blickte! Ich freue mich im HERRN, und meine Seele ist fröh­lich in meinem Gott; denn er hat mir die Klei­der des Heils ange­zo­gen und mich mit dem Man­tel der Gerechtigkeit gek­lei­det, wie einen Bräutigam mit priester­lichem Kopf­schmuck geziert und wie eine Braut, die in ihrem Geschmeide prangt. Denn gle­ich­wie Gewächs aus der Erde wächst und Same im Garten aufgeht, so läßt Gott der HERR Gerechtigkeit aufge­hen und Ruhm vor allen Hei­den­völk­ern. Jesaja 61,10

Doch plöt­zlich war ich im Chaos dieser Welt drin und erlebte es haut­nah. Es stresste mich und die Not des einzel­nen Men­schen und das Poli­tis­che Chaos dieser Welt erdrückte mich. Ich sehnte mich nach dieser Frei­heit und Gelassen­heit in der Gegen­wart von Jesus zurück! Umso dankbarer wurde ich, als ich wieder in diese Ruhe und Gelassen­heit ein­treten kon­nte. Dies ist eine Botschaft für uns alle!

Von Herzen ermutige ich auch dich, auf Jesus zu schauen und deine Ruhe in ihm zu haben. Wenn etwas in deinem Umfeld dich verun­sich­ern will, kannst du auf Jesus schauen und ihm ver­trauen, dass er dein Schutz und deine Stärke ist. Andy und ich beka­men im gemein­samen Gebet für dieses Jahr gle­ichzeitig das Wort „sei allzeit fokussiert“! Und das gebe ich auch dir weiter, sei „Fokussiert auf Jesus“ und laufe in deinem Auf­trag. Lass dich nicht beir­ren von der Unsicher­heit in dieser Welt, denn du bist gegrün­det in Gottes Her­rlichkeit!
Als neuer Men­sch bist du nicht nur berufen in dieser Frei­heit zu leben und bei Gottes Liebe anzukom­men, son­dern diesen Segen auszubre­iten, über­all wo du bist. Die Unsicher­heit und das Chaos der Welt kön­nen dir nichts anhaben, denn du bist in der Her­rlichkeit Gottes unter­wegs.  Du kannst die Frei­heit Gottes hin­aus­tra­gen und Gott wird Grosses bewirken durch dich.

Her­zlich Susanne Wespi